Fristen für die Aktualisierung der Registrierungsdossiers wurden geklärtDie Europäische Kommission hat klargestellt, wann Unternehmen ihre REACH-Registrierungsdossiers aktualisieren müssen. Die Anforderung, „ohne unangemessene Verzögerung“ zu aktualisieren, wird in den meisten Fällen mit drei Monaten und in komplexeren Fällen mit bis zu 12 Monaten angegeben.
Fristen für die Aktualisierung der Registrierungsdossiers wurden geklärt
Bedeutung „Ohne übermäßige Verzögerung“

Die REACH-Verordnung schreibt vor, dass Unternehmen ihre Registrierungen von sich aus „unverzüglich“ aktualisieren müssen, wenn sich ihre Chemikalien-, Tonnageband- oder Unternehmensinformationen ändern.
Die Bedeutung von „ohne unangemessene Verzögerung“ sowie eine Erläuterung der Grundsätze für jede Frist wurden in der heute veröffentlichten Durchführungsverordnung klargestellt.

  • Für administrative Aktualisierungen, z. B. eine Änderung des Status oder der Identität eines Registranten, gilt eine Frist von drei Monaten.
  • Für komplexere Aktualisierungen gilt ein Zeitraum von sechs, neun oder zwölf Monaten, beispielsweise wenn sich die Einstufung und Kennzeichnung eines Stoffes ohne harmonisierte
  • Einstufung ändert oder wenn sich der Bericht zur chemischen Sicherheit oder die Richtlinien für die sichere Verwendung ändern.
  • Wenn es mehrere Gründe gibt, eine Registrierung zu aktualisieren, ist nur eine Einreichung erforderlich und die längste Frist gilt.
  • Es gibt eine Frist von drei Monaten, um zu melden, dass die Herstellung oder Einfuhr eines Stoffes eingestellt wurde.

 

Fristen gelten auch für zuvor angemeldete Stoffe

Diese Fristen gelten auch für Änderungen an Stoffen, die zuvor gemäß der Richtlinie über gefährliche Stoffe (NONS) gemeldet wurden und als unter REACH registriert gelten.

 

Rat

Unternehmen wird empfohlen, sicherzustellen, dass sie über Überwachungssysteme verfügen, mit denen sie die Änderungen, die eine Aktualisierung ihrer Registrierungen erfordern, schnell identifizieren können. Sie sollten diese Änderungen auch protokollieren, damit sie ihren NEBs nachweisen können, dass für alle ihre Substanzen die erforderlichen Aktualisierungen vorgenommen wurden.

 

Wer ist verantwortlich?

Es liegt in der gemeinsamen Verantwortung aller Mitregistranten (Hauptregistrant und Mitglieder), den gemeinsam eingereichten Teil der Registrierung auf dem neuesten Stand zu halten. Registranten müssen sicherstellen, dass sie eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit und die Kostenteilung für diese Aktivität haben.

 

Datum der Aktivierung

Die Durchführungsverordnung tritt in 60 Tagen ab dem Tag der Veröffentlichung (12. Oktober 2020) in Kraft, damit sich die Unternehmen an die neuen Fristen anpassen können.

 

Unterstützung

Weitere Unterstützung finden Sie auf der ECHA-Website und im Update des Registrierungsleitfadens, das im ersten Halbjahr 2021 veröffentlicht wird. Unternehmen können sich auch allgemein über den Übergang zu ECHA Cloud Services beraten lassen und ihre Datensätze über den Helpdesk von ECHA auf die neueste Version von IUCLID migrieren.

 

Arbeiten Sie unter Reichweite

Nach der REACH-Verordnung sind Unternehmen dafür verantwortlich, Informationen über die Eigenschaften und Verwendungen der von ihnen hergestellten oder importierten Stoffe über einer Tonne pro Jahr zu sammeln. Sie müssen auch die Gefahren und potenziellen Risiken des Stoffes bewerten.

 

Anmeldung

Diese Informationen werden der ECHA über ein Registrierungsdossier übermittelt, das die Gefahreninformationen und gegebenenfalls eine Bewertung der Risiken enthält, die die Verwendung des Stoffes darstellen kann, und wie diese Risiken gehandhabt werden sollten. Die Registrierung basiert auf dem Prinzip „ein Stoff, eine Registrierung“. Dies bedeutet, dass Hersteller und Importeure desselben Stoffes ihre Registrierung gemeinsam einreichen müssen.

 

Mehr Informationen:

 
Quelle: ECHA
Lesen Sie auch: Hindernisse für Meldungen des Giftnotrufzentrums beseitigen

 
Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.