Hindernisse für Meldungen des Giftnotrufzentrums beseitigenDie harmonisierten Anforderungen für Meldungen von Giftzentren gemäß Anhang VIII der Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung gelten ab dem 1. Januar 2021 schrittweise. Als Reaktion auf bestimmte Einwände von Unternehmen hat die Europäische Kommission eine Änderung des Gesetzestextes angenommen, die praktische Lösungen enthält, um Unternehmen bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen zu unterstützen.
Hindernisse für Meldungen des Giftnotrufzentrums beseitigen

Diese Änderung, die voraussichtlich Anfang November 2020 in Kraft treten wird, geht auf die Bedenken ein, die die Branche seit Einführung der neuen Anforderungen geäußert hat. Ziel ist es, Unternehmen ein Toolset zur Verfügung zu stellen, mit dem sie die Probleme beheben können, die sich sonst als Stopp für Berichte herausstellen würden.
Während die Änderung einen Teil des Verwaltungsaufwands für Unternehmen verringern soll, werden die angebotenen Lösungen unter Berücksichtigung des Informationsbedarfs von Giftzentren vorbereitet. Dies bedeutet, dass Giftzentren in den Berichten immer noch genügend Informationen erhalten, um ihre Arbeit effizient zu erledigen und Nothilfe zu leisten.

 

Malen Sie an der Verkaufsstelle – vermeiden Sie unnötige Warnungen

Kundenspezifische Farben beziehen sich auf jene Mischungen, die am Verkaufsort in einer begrenzten Menge formuliert werden, um eine bestimmte Farbe zu erzeugen, um die Kundennachfrage zu erfüllen. Um die ursprünglichen Anforderungen in Anhang VIII zu erfüllen, müssten alle diese Endmischungen vor dem Inverkehrbringen den Giftzentren gemeldet werden. Mit anderen Worten, an den Kunden verkauft. Darüber hinaus benötigt jedes Etikett eine eigene eindeutige Formel-ID (UFI).

 

Unebenheiten

Da Geschäfte das Potenzial haben, unzählige Farben für ihre Kunden zu formulieren, wäre es für Einzelhändler ein enormer Verwaltungsaufwand, sie alle im Voraus zu benachrichtigen und das UFI auf dem Etikett zu vermerken. Einerseits würde dies zu einer Vielzahl von Anwendungen für Farben führen, die in vielen Fällen niemals auf dem europäischen Markt landen würden. Andererseits würde dies zu inakzeptablen Verzögerungen für Kunden führen, falls der Einzelhändler seinen Verpflichtungen nachkommt.

 

Ausnahme

Da Giftinformationszentren im Vergleich zu anderen gefährlichen Haushaltsmischungen wie Reinigungsmitteln nur eine geringe Anzahl von Vorfällen im Zusammenhang mit der Verwendung von Sonderfarben gemeldet haben, hat die Kommission eine Ausnahme in den geänderten Gesetzestext aufgenommen. Formulierer sind von der Meldepflicht und der Verpflichtung befreit, für jede mögliche kundenspezifische Farbe eine UFI zu erstellen. Die Lieferanten müssen jedoch weiterhin einen UFI erstellen und jede einzelne gefährliche Mischung – d. H. Die Lackbasis, die Tintermischungen und Toner – in der benutzerdefinierten Farbe benachrichtigen, und alle relevanten UFIs müssen auf dem Endproduktetikett auf der Liste aufgeführt sein Kasse.
Im Übrigen gilt die Befreiung nicht für Farben, die von gewerblichen oder professionellen Anwendern oder Verbrauchern im Voraus bestellt wurden.

 

Unterschiedliche oder fehlende Zusammensetzung in Bauprodukten

Bestimmte Bauprodukte – einschließlich Transportbeton, Gips und Zement – können Rohstoffe enthalten, deren Zusammensetzung von Charge zu Charge variiert oder sogar unbekannt ist. Dies kann zu Situationen führen, in denen es sehr schwierig ist, die erforderlichen Informationen an die Giftzentren weiterzuleiten. Aus diesem Grund haben Vertreter der Industrie in Absprache mit benannten Stellen und zuständigen Behörden eine Reihe von Standardformeln vorgeschlagen, die in der Änderung enthalten sind. Die Änderung enthält 20 Standardformeln für Zement, eine für Gipsbindemittel und zwei für Transportbeton. Die Liste der Formeln ist vollständig und nur Gemische, die den Formeln in der Änderung entsprechen, dürfen von den harmonisierten Informationsanforderungen abweichen.

 

Die Mischungszusammensetzung muss der Standardformel entsprechen

Unternehmen können sich bei der Vorbereitung ihrer Benachrichtigung auf die entsprechende Standardformel beziehen. Um diese Lösung nutzen zu können, muss die Mischungszusammensetzung der Standardformel entsprechen. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die Giftzentren im Falle eines Unfalls genaue Gesundheitsinformationen liefern können. Wenn ein Sicherheitsdatenblatt (MSDS) des Gemisches detailliertere Informationen als die Standardformel enthält, sollte der Einreicher die Informationen aus dem Sicherheitsdatenblatt in der Benachrichtigung der Giftnotrufzentrale verwenden.

 

Was tun mit der natürlichen Variation der Kraftstoffzusammensetzung?

Da Kraftstoffe normalerweise aus natürlich vorkommenden Substanzen bestehen, kann auch ihre Zusammensetzung variieren. Dies bedeutet, dass, obwohl Produkte technisch als gleich angesehen werden können, die chemischen Zusammensetzungen zwischen verschiedenen Chargen unterschiedlich sind. Für den Fall, dass alle Variationen und unterschiedlichen Formulierungen als unterschiedliche Gemische behandelt werden sollten, reichten die Formulierer regelmäßig Meldungen und mehrere UFIs ein, die sich auf im Wesentlichen dasselbe Produkt beziehen, das vermarktet wird.

 

Siehe Sicherheitsdatenblätter

Gemäß dem geänderten Gesetzestext können Formulierer die Informationen im Sicherheitsdatenblatt verwenden, wenn sie die Zusammensetzungsinformationen einreichen. Damit Giftzentren die Zusammensetzung im Notfall angemessen identifizieren können, sollte die Meldung auch andere bekannte Informationen über die chemische Zusammensetzung des Produkts enthalten. Auch wenn diese Informationen nicht im Sicherheitsdatenblatt enthalten sind.

 

Mehrere Lieferanten, verschiedene Chargen

Manchmal kann eine Mischung verschiedene Komponenten enthalten, die toxikologisch sehr ähnlich sind und möglicherweise dieselbe technische Funktion haben. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn ein Teil, das eine bestimmte technische Funktion erfüllt, von verschiedenen Lieferanten bezogen wird, um die Kontinuität der Versorgung sicherzustellen. In dieser Situation kann es schwierig sein, genau zu wissen, welche Komponenten in jeder Charge des Endprodukts enthalten sind und wie hoch ihre Konzentration ist, was es schwierig macht, die harmonisierten Standardinformationsanforderungen für Komponenten einzuhalten.

 

Gruppieren Sie toxikologisch ähnliche Komponenten

Die Änderung ermöglicht es Formulierern, toxikologisch ähnliche Komponenten eines Gemisches zu gruppieren und die Gesamtkonzentration der verschiedenen Komponenten in ihre Mitteilung aufzunehmen, anstatt für jede Komponente separate Konzentrationen anzugeben.

 

Bedingungen für die Gruppierung

Komponenten mit identischer Gefahrenklassifizierung können in dieselbe austauschbare Komponentengruppe eingeteilt werden, wenn:

  • das gleiche toxikologische Profil und die gleiche technische Funktion in der Endmischung; oder
  • einen vergleichbaren pH-Wert haben – obwohl nicht unbedingt die gleiche technische Funktion.

Die Variation der Komponenten in der austauschbaren Gruppe kann die Klassifizierung und Kennzeichnung der in Verkehr gebrachten Endmischung nicht beeinflussen oder ändern.
Jeder Industriesektor kann vom austauschbaren Gruppenkonzept profitieren.

 

Die Einhaltungstermine bleiben unverändert

Zwar wurde beantragt, das erste Konformitätsdatum weiter zu verschieben, doch ändert diese Änderung nicht die Daten, die bereits durch eine vorherige Änderung geändert wurden. Die Konformitätstermine bleiben wie folgt:

  • Gemische für den Verbrauchergebrauch und Gemische für den professionellen Gebrauch müssen ab dem 1. Januar 2021 angemeldet werden.
  • Gemische für den industriellen Gebrauch müssen ab dem 1. Januar 2024 angemeldet werden.
  • Ende der Übergangszeit 1. Januar 2025.

Die Kommission hat beschlossen, den ersten Einhaltungstermin nicht weiter zu verschieben, da die Berichtsinstrumente der ECHA verfügbar sind und bereits von Unternehmen verwendet werden.

 

Leitfaden für Notfallmaßnahmen

Die ECHA aktualisiert derzeit die Leitlinien zu harmonisierten Informationen über Notfallmaßnahmen und ihre Fortschritte können auf den Webseiten der ECHA zur laufenden Konsultation verfolgt werden. Die endgültige Version wird voraussichtlich im Mai 2021 fertig sein.
Fristen für die Aktualisierung der Registrierung unter REACH wurden geklärt.

 

Mehr Informationen:

Quelle: ECHA Newsletter
Lesen Sie auch: Reach: Der Zweck der Einschränkung und Autorisierung

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.